Programm

Disco! Disco! Disco!

Samstag, 07. Dezember 2019, 20:30 Uhr

So schnell geht ein Jahr vorbei und schon ist sie wieder da – die beinahe schon legendäre Koffer-Disco!

Unser DJ Bebe ist wieder einen langen Abend unser ganz persönlicher Plattenleger und heizt uns gehörig ein.

Wir starten ab 20:30 Uhr.


Bernd Tacke | Naturfilm„Leben und Sterben in der Serengeti“

Samstag, 18. Januar 2020, 20:00 Uhr

Die Serengeti, eine faszinierende Landschaft Afrikas im Grenzgebiet zwischen Tansania und Kenia, ist eines der letzten Tierparadiese der Erde. Beeinflusst von Erlebnissen als Zwölfjähriger durch den Film „Serengeti darf nicht sterben“ von Michael und Bernhard Grzimek, hat sich der Filmautor Bernd Tacke aus Lahr einen Kindheitstraum erfüllt und das einzigartige jährliche Naturschauspiel der großen Tierwanderung von Gnus und Zebras mit der Filmkamera festgehalten. Der zum Weltkulturerbe zählende 1700 Meter hohe Ngorongoro-Krater und der Nationalpark um den soda-haltigen Lake Manyara mit ihren eigenen Tierwelten am Rande der Serengeti sind weitere Inhalte des Films. Der Naturfilm „Leben und Sterben in der Serengeti“ von Bernd Tacke ist nicht nur eine beeindruckende Tierdokumentation über Leben und Sterben, Fressen und Gefressenwerden, Geburt und Tod, sondern auch ein Plädoyer für mehr Tierschutz.


Armand Geber |„Elsässische Lieder“

Freitag, 14. Februar 2020, 20:00 Uhr

Armand Geber? Der singt nicht nur im Dialekt, sondern erneuert und parodiert auch das Repertoire der 60er und 70er Jahre.
So findet man nicht nur den Hasebockverein auf Beatles-Art, sondern auch den Gewürztraminer-Blues von Elvis Presley oder auch eine völlig neue, überraschende Version von „Fuchs du hast die Gans gestohlen“. Gebers Auftritte sind musikalische Leckerbissen und Verwöhnprogramm, mit amüsanten und zarten Geschichten aus seinem Alltag im Elsass.


Musikkabarett mit Martin und Mareike Glönkler|„Ehemann günstig abzugeben“

Samstag, 07. März 2020, 20:00 Uhr

Im Musik-Kabarett „Ehemann günstig abzugeben!“ tritt Martin Glönkler mit seiner Frau Mareike auf. Hier erlebt das Publikum eine temporeiche und kurzweilige Form der „Paartherapie“: mit pointierten Dialogen, amüsanten Sketchen, mit zahlreichen humorvollen Songs und vielen Extras.Erfahren Sie, wie Martin alleine mit den drei Töchtern (nicht) klar kommt, warum Mareike nicht rechnen kann, wer von den beiden mehr Fernsehen schaut, was passiert, wenn die Schwiegermutter zu Besuch kommt, warum Mareike immer Kopfweh hat …. u.v.m.Pressestimmen:Badische Zeitung vom 1.6.2018
„Die vielen Paare im Publikum amüsierten sich köstlich über die Streitereien, Seitenhiebe und Versöhnungen, die Martin und Mareike Glönkler augenzwinkernd ironisch und humorvoll inszenieren. […] liefert sich das Paar einen wortwitzigen und bissigen Schlagabtausch über die Liebe, ehelichen Frust und den Familienalltag mit drei kleinen Töchtern.“Badische Zeitung vom 17.2.2015
„Star des Tages war Musiker Martin Glönkler aus Sexau. Beifallsstürme und Rufe nach Zugaben begleiteten seinen Auftritt. (…)  Sein schwarzer Humor und seine Kommentare über seine bessere Hälfte wurden geradezu frenetisch gefeiert.“


Frank´n Wolf

Samstag, 28. März 2020, 20:00 Uhr

Handgemachte Musik im Koffer mit Klassikern von den Sixties bis zu aktuellen Indipendent-Titeln.

Die Band „Franknwolf“ ist noch gar nicht so lange auf der Bühne. Trotzdem sind die beiden Musiker Frank Näger aus Rammersweier und Wolfgang Bieler aus Oberkirch doch erfahrene Bühnenveteranen.

Insbesondere Frank Näger kennt man hierzulande schon seit den legendären »HäckMc«-Zeiten als hervorragenden Gitarristen, aktuell spielt er bei »Space Pigs«. Ende 2015 lernten sich die beiden Musiker kennen und schon bald war klar, »dass wir musikalisch und auch sonst so was wie Seelenverwandte sind«, sagte Frank Näger, und auch Wolfgang Bieler bestätigte: »Wir haben denselben Musikstil, die Chemie hat sofort gestimmt«. Dabei ist »Franknwolf« an kein Jahrzehnt gebunden, die Sechziger sind genauso dabei wie Musik aus den vergangenen Jahren.


Ulrike Derndinger und Heinz Siebold

Samstag, 25. April 2020, 20:00 Uhr

Niederalemannisch aus der Ortenau trifft Hebelalemannisch aus dem Wiesental. Mutter und Tochter hocke im Schnoogeloch am Rhin, der Wälder wundert sich über d’ Herreslüt in der Stadt. Mundart wird Mund-Art, wenn zum Spaß das Nachdenken kommt.


René Egles und Jean Paul Distel|Ein elsässischer Abend

Samstag, 16. Mai 2020, 20:00 Uhr

Er ist nicht riesig von Statur, aber riesig an Ausdruckskraft. René Egles, der tiefgründige, philosophische, heimatverbundene grossartige Liedermacher aus dem Elsass nimmt sein Publikum an die Hand und verzaubert es mit Warmherzigkeit und Lebenweisheit, ohne erhobenen Zeigefinger. René Egles kennt die Einsamkeit, Freude ,Trauer, er liebt das Leben und den einfachen Genuss, der bei ihm nicht auf Kosten anderer entstehen darf. Er ist ein guter Beobachter, ein Schlitzohr und Filou, ein Pädagoge, ein schlichter und weiser Mann. Ein Konzert mit ihm ist etwas Wunderbares. René Egles bringt sein Publikum zum Lachen, wenn er seinen  « allerliebsten Schatz » besingt, und mancher Zuhörer schneuzt sich verstohlen in sein Taschentuch, wenn er tief bewegt über die Bedeutung und die Kraft der Mutterhände singt.

René Egles Musik und seine Geschichten sind Ausdruck des Reichtums und der Tiefe der elsässischen Kultur.

Mit seiner großen Bandbreite künstlerischen Könnens begeistert der elsässische Liedermacher René Egles seit vielen Jahren seine Zuhörer diesseits und jenseits des Rheins. Der 1939 in Strasbourg geborene Künstler möchte durch seine Texte und seine Musik einen konkreten Beitrag zur Rettung seiner elsässischen Muttersprache leisten. Nach einigen Jahren, in denen er im Auftrag der Académie de Straßbourg durch das Elsaß zog, um die dortige Muttersprache am Leben zu erhalten, lebt Egles als Pensionär nun auf einem Jahrhunderte alten, verträumten Bauernhof in „Pfüllgriese“ (Pfuhlgrießheim).


Laurence Gondet, Jean-Paul Distel und Markus Braun spielen ihre „New Diamonds of Music“

Samstag, 27. Juni 2020, 20:00 Uhr

Die drei haben sich zusammengetan, um ihre Lieblingslieder zu singen und zu spielen. Die Idee wurde einmal während eines gemeinsamen Abendessen geboren: Warum nicht einmal miteinander auf die Bühne gehen? Das Motto war schnell gefunden: Wir spielen unsere Diamanten der Musik! Inzwischen ist das Programm gewachsen und hat sich verändert – zu „New Diamonds of Music“ eben!

Zu hören und zu sehen sind Stücke aus Folk und Blues, Jazziges und Chansons. Das sind Lieder von Neil Young, Eric Clapton, Johnny Cash und Christie Moore.

Bühnenerfahrung haben alle: Laurence am Bass spielt in verschiedenen Formationen, Jean-Paul an der Gitarre und an der Dobro ist unter anderem bestens bekannt als Begleitmusiker von René Egles und M. Soul. Markus spielt Gitarre und Bluesharp in unterschiedlichen Gruppen.

Das Konzert findet am Samstag, den 27. Juni 2010 im Kulturkeller Koffer in Lahr statt. Der Abend beginnt um 20:00 Uhr, Öffnung ist um 19:30 Uhr.

Und wenn´s das Wetter zulässt, findet das Konzert im Koffer-Garten statt.


Der Kabarettist Matthias Jung

Samstag, 26. September 2020, 20:00 Uhr

Matthias Jung startet in diesem Jahr sein neues Programm. Bis heute steht der Titel noch nicht fest.

Aber eins ist sicher: Matthias legt großen Wert darauf, eine seiner Vorpremieren bei uns im Koffer zu spielen!!


Bluegrass mit „Steppin´Stones“

Samstag, 17. Oktober 2020, 20:00 Uhr

Nehmen Sie drei „Alte Hasen“ der Bluegrass Szene, die reichlich Erfahrung darin haben, ihre Instrumente durch verrauchte Clubs, über die Wiesen von Open-Air Festivals, durch Jam-Sessions und in schallgedämpfte Studios zu schleppen.Seit Jahren schon sind sie unterwegs, vom Münsterplatz in Straßburg bis zum äußersten Ende Deutschlands, von den Weinbergen des Elsaß bis in die Straßen von Nashville und den Mühlen Hollands.
Ihr Geheimnis ist: Ein Hauch traditioneller Bluegrass, eine Prise Newgrass, eine gute Dosis unterschiedlichster Einflüsse und vor allem viel Leidenschaft. Und schon entsteht auf der Bühne die magische Atmosphäre dieser außergewöhnlichen Musik.