Programm

 

Monika Fischer | „Was wächst denn da ?“

Samstag, 13. Mai 2017, 11.00 Uhr

Bei einem interessanten Naturspaziergang lernen Sie zahlreiche essbare und heilsame Wildkräuter kennen. Sie erfahren Inhaltsstoffe und Verwendungsmöglichkeiten der einzelnen Kräuter.

Nach der Führung werden wir leckere Kräuerbutter und einen  grünen Smoothie zubereiten und in netter Runde gemeinsam genießen.


Martanja | Celtic Folk & more

Freitag, 19. Mai 2017, 20.00 Uhr

Martanja heben sich ganz dem „celtic folk“ verschrieben. Sie greifen dabei verschiedene Traditionen auf und kombinieren die traditionelle irische Musik mit modernen Elementen aus dem amerikanischen Folkblues und der Coutrymusik.

Das aktuelle Programm zieht einen Bogen von ursprünglichen Melodien bis hin zu modernen Interpretationen, die manchmal recht rockig daherkommen.


FranknWolf | Acoustic Power

Freitag, 6. Oktober 2017, 20.00 Uhr

Das neu gegründete Rock-Duo „FranknWolf“ macht seit dem Frühjahr 2016 die Bühnen der Region unsicher.

Wolfgang Biehler und Frank Näger haben vom ersten Moment an ihre musikalische Seelenverwandtschaft entdeckt und bieten trotz sparsamer Instrumentierung eine beeindruckende Performance.

Es werden von Sixties-Klassikern bis zu aktuellen Indipendent-Titeln musikalische Leckerbissen zu hören sein. Zum Repertoire gehören u.a. Songs von Robbie Williams, Red Hot Chili Peppers und Nirvana.


Frieder Kräuters Puppentheater | „Die Bettleroper“

Freitag, 27. Oktober 2017, 20.00 Uhr

Nicht die große Oper mit subventioniertem Pomp, mit großer Bühne, großem Orchester und großem Chor sind zu sehen, sondern ein Bettler, der die gesamte Londoner Unterwelt in einer Bretterkiste versammelt hat und seine Oper als Einmannorchester live mit Ziehharmonika, Flöte, Tamburin, Kazou und Mundharmonika begleitet.


Bruno Zühlke | Clowntheater

Samstag, 09. Dezember 2017, 20.00 Uhr

Beruno Zühlke spielt die Sternstunde des Theaterhausmeisters Huber, einem badischen Urgestein. Der grantige und doch liebenswürdige Hausmeister erhält eines Abends, nachdem die angekündigten Künstler nicht eintreffen, die außergewöhnliche Chance, seine ungeahnten Talente zum Besten zu geben. Dabei erlebt Huber eine überraschende Verwandlung.

Nach der Pause übernimmt Zühlke die Rolle als schräger Professor Meckenberg und reist mit uns in die Welt der Philosphen und Humorforscher. Mit der Absicht, einen wissenschaftlichen Vortrag über den Humor und das Lachen zu halten, beginnt die zweite Hälfte. Zunehmend verheddert sich der Professor in einem Wirrwarr von philosophischen Sentenzen und professoraler Schusseligkeit. Dergestalt gerät der Diskurs über das Lachen außer Kontrolle und wird selbst zu einer einzigen Lachnummer.

Zühlke ist ein Meister mimischer, gestischer und artistischer Clownerie