Bernd Tacke | Naturfilm „Leben und Sterben in der Serengeti“

Samstag, 18. Januar 2020

Die Serengeti, eine faszinierende Landschaft Afrikas im Grenzgebiet zwischen Tansania und Kenia, ist eines der letzten Tierparadiese der Erde. Beeinflusst von Erlebnissen als Zwölfjähriger durch den Film „Serengeti darf nicht sterben“ von Michael und Bernhard Grzimek, hat sich der Filmautor Bernd Tacke aus Lahr einen Kindheitstraum erfüllt und das einzigartige jährliche Naturschauspiel der großen Tierwanderung von Gnus und Zebras mit der Filmkamera festgehalten. Der zum Weltkulturerbe zählende 1700 Meter hohe Ngorongoro-Krater und der Nationalpark um den soda-haltigen Lake Manyara mit ihren eigenen Tierwelten am Rande der Serengeti sind weitere Inhalte des Films. Der Naturfilm „Leben und Sterben in der Serengeti“ von Bernd Tacke ist nicht nur eine beeindruckende Tierdokumentation über Leben und Sterben, Fressen und Gefressenwerden, Geburt und Tod, sondern auch ein Plädoyer für mehr Tierschutz.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.